Nutella Cookies

DSC_2714a

Ich hab schon lange keine Cookies mehr gebacken und habe beschlossen, meine lieben Arbeitskollegen zwangszubeglücken! Und weil ich ja vor kurzem mein erstes Nutella selbst gemacht habe, fiel meine Wahl auf Nutella Cookies. Logisch oder? Diese Cookies werden sehr flach, weil sie beim backen sehr auseinander laufen. Aber dadurch sind sie außen zart knusprig und innen fein klebrig. Und brechen eventuell beim Bewegen leicht auseinander, man muss dann immer die abgebrochenen Stücke schnell in den Mund stecken, damits keiner sieht. 😉 Vom Geschmack her waren sie sehr schokoladig (vielleicht wegen meinem sehr schokigen selbstgemachten Nutella…) und mir persönlich, wenn ich jetzt sehr kritisch bin, fast zu wenig nussig. Aber damit hatte ich jetzt nicht wirklich ein Problem…

Zutaten:

  • 225g Butter
  • 90g brauner Zucker
  • 115g Zucker
  • 260g Nutella
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 Cup Mehl (nein! vergessen abzuwiegen!)
  • 1 TL Natron
  • etwas Salz
  • 1 EL Kakao
  • 1 Cup Schokochips

 

Zubereitung:

Backrohr auf 190°C vorheizen. Oder 175°C Umluft, dann könnt ihr 2 Blech auf einmal reinschieben.

Butter und Zucker gut schaumig rühren, Eier, Nutella und Vanille nacheinander dazugeben. Mehl, Natron, Salz und Kakao langsam dazugeben und kurz verrühren. Schokochips unterheben.

Mit einem kleinen Eisportionierer oder einem Esslöffel Haufen auf ein Blech machen, viel Abstand lassen. Werden ca. 36 Stück, ich hatte sie auf 3 Blech, waren fast zu knapp beisammen.

Nach dem Backen noch 10 Minuten am Blech lassen, dann erst zum Auskühlen auf ein Gitter geben. Und genießen! Gleich nach dem Auskühlen. Vielleicht bricht ja schon beim Umschlichten ein Teil ab, das wär echt blöd…

DSC_2713a

Nutella – selbstgemacht

Nutella ist ja fürchterlich ungesund, obwohl sogar gelbe Blumen drin sind, wie meine Tochter mal geglaubt hat. War ziemlich schwierig ihr zu erklären, warum dann eine Blume am Etikett ist, wenn keine drin ist 😉 Aber, meine Kinder essen es natürlich gerne. Also hab ich mich auf die Suche nach einer gesünderen Variante gemacht. Ich habe eine gefunden, naja, zumindest ist kein zusätzliches Fett drinnen. Und Nüsse sind ja sehr gesund. Schoko nur manchmal…

Zutaten:

  • 1 Cup (140g) Haselnüsse
  • 1/4 Cup (35g) Mandeln
  • 1/4 Cup (30g) Pekannüsse
  • 1 Cup brauner Zucker
  • etwas Meersalz
  • 1 1/2 Cup dunkle Schokolade (in kleinen Stücken)
  • 2 EL Kakao
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • 2 1/2 Cup Wasser

Zubereitung:

Zuerst werden die Nüsse angeröstet. Sie müssen duften und können an ein paar Stellen sogar recht dunkel werden. Wenn sie zu rauchen anfangen, wars zu lange. 🙂 Dann kommt das Wasser dazu, der Zucker und die Prise Salz. Das ganze soll dann 10-15 Minuten kochen.

Dann kommt alles in einen starken Mixer oder einen Food Processor und wird solange püriert bis es eine cremige hellbraune Masse ist (Vorsicht heiß). Dieses Nussmus schmeckt übrigens ganz fantastisch (kein Wunder bei dem Zucker). Dann gebt ihr das Mus in eine Schüssel, gebt die Schokolade dazu, den Kakao und die Vanille. Kurz stehen lassen bis die Schoko geschmolzen ist und gut verrühren.

Abkühlen lassen, fertig. Hält sich im Kühlschrank ungefähr ein Monat.

Schmecken tut es sehr lecker, aber nicht ganz nach dem Original Nutella. Etwas dunkler und schokiger. Und nussiger. Wer es etwas heller mag, kann vielleicht etwas Milchschoko verwenden. Ich werde beim nächsten Mal weniger Schoko nehmen, also das ganze nusslastiger machen.

Jessas! Da fällt mir ein, ich hab mein Nutella noch gar nicht auf nem Brot probiert! Nur als Dip für Obststücke und in Cookies! Aber morgen zum Frühstück…..

DSC_2718a

Lenis Torte mit weißer Zitronencreme und Beeren

DSC_2697a

Langer Name, aber die Idee hatte meine Tochter mitten auf eine Wanderung im Urlaub in den Bergen. Sie wollte eine Torte mit Boden und weißer Creme und Brombeeren. Und die Creme sollte nach Zitrone schmecken.

Und kaum waren wir wieder zuhause, haben wir sie gemacht. Letztendlich wurde es eine Art Kühlschrank-Cheesecake.

Zutaten Boden:

  • 150g Schokokekse
  • 80g Butter, geschmolzen

Zutaten Creme:

  • 600g Frischkäse
  • 300g Joghurt
  • 1 Zitrone (oder 2)
  • 50g Zucker (nach Geschmack)
  • etwas Vanille
  • Brombeeren
  • 6 Blatt Gelatine
  • 1 Pkg. klarer Tortenguss

Für den Boden die Kekse zerbröseln und mit der Butter mischen. In eine 24cm Springform geben und fest auf den Boden pressen. Schon mal in den Kühlschrank stellen.

Joghurt, Frischkäse, Zitronensaft und -schale, Vanille und Zucker verrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken und mit etwas Wasser aufkochen lassen (nach Anleitung). Gelatinemischung etwas abkühlen lassen und ein paar Löffel Creme dazurühren (damit sich das bisschen Gelatine in der vielen Creme nicht so erschrickt), dann alles in die Creme rühren. In die Tortenform füllen und in den Kühlschrank geben.

Wenn alles halbwegs fest ist, kann man die Brombeeren drauf legen und dann noch den Tortenguss nach Anleitung darüberleeren und wieder in den Kühlschrank geben und ein paar Stunden durchziehen lassen.

Der süße Tortenguss was ganz gut, weil die Brombeeren etwas säuerlich waren (aber immerhin aus eigenem Anbau!).

Die Torte war recht schnell weg, keine Zeit für perfekte Fotos. Geschmeckt hat sie cremig, zitronig und frisch, der Boden schön schokig. Eine Sommertorte.

Das Rezept hab ich auch nach langem Nachdenken rekonstruieren müssen, weil es so eine spontane Ho-ruck-Aktion war. 🙂 Ich hoffe, ich hab nix vergessen. Meiner Tochter hat sie nicht soooo gut geschmeckt, hab den Verdacht, meine Kinder sind keine Cheesecake-Freunde. Blöd 😉

Aber sie will wieder eine Torte erfinden! Und ich freu mich schon drauf!

Schoko-Cheesecake

DSC_2702a

Dieser Schoko-Cheesecake schmeckt nach Schoko pur, cremig, schon fast schokomousse-ig und ist wirklich einfach zu machen. Der Boden besteht aus Schokokeksen, die Füllung aus Frischkäse und extra guter Schoko und oben drauf kommt noch eine dünne Schicht Ganache. Garniert hab ich den Kuchen noch mit ein paar übrig gebliebenen Keksen.

Das Rezept stammt aus einem meiner Lieblings-Backbücher „Backen mit Love“ von der bezaubernden Andrea Stolzenberger, der Dame mit der rosa Brille aus dem rosa Haus. 😉

Boden:

  • 150g Schokokekse
  • 75g zerlassene Butter

Kekse in einem Gefriersackerl zerbröseln (ganz wild drauf schlagen, toll!) und in einer Schüssel mit der Butter vermischen. Bekommt dann die Konsistenz von nassem Sand. In eine 26cm Springform pressen, aber keinen Rand formen.

Füllung:

  • 340g dunkle Schokolade (gute Qualität)
  • 680g Frischkäse (Philadelphia oder so)
  • 200g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 240g Sauerrahm

Die Schoko langsam im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen, das Backrohr auf 180°C vorheizen.

Frischkäse und Zucker cremig rühren, die geschmolzene Schokolade unterrühren. Eier einzeln dazumixen, Vanille dazu und zum Schluss den Sauerrahm.

Die Masse auf den Keksteig in die Tortenform füllen und im Rohr bei 180°C 55 Minuten backen bis er oben am Rand beginnt braun zu werden (noch bräuner als die Schoko selbst ;-)). Die Oberfläche kann auch etwas einreißen. Das macht aber nix, denn nachdem die Torte etwas abgekühlt ist, kommt noch die:

Ganache:

  • 115g Bitterschoko
  • 80ml Schlagobers
  • 1 TL Butter

Schlagobers erhitzen aber nicht kochen und über die zerkleinerte Bitterschokolade leeren, Butter dazugeben und kurz stehen lassen. Dann umrühren und alles ist wunderbar geschmolzen und perfekt temperiert.

Über die Torte gießen und verstreichen. Jetzt abkühlen lassen und dann ab in den Kühlschrank, am besten über Nacht. Und dann auf der Zunge zergehen lassen….

Ist auch sicher wunderschön, wenn man als Verzierung nen Berg frischer Beeren drauf gibt, Ribisel zum Beispiel oder Brombeeren… mjam…

 

DSC_2701a